FOSSALUZZA Cristina

Position
Associate Professor
Telephone
041 234 7853
E-mail
cristina.fossaluzza@unive.it
Scientific sector (SSD)
LETTERATURA TEDESCA [L-LIN/13]
Website
www.unive.it/persone/cristina.fossaluzza (personal record)
Office
Department of Linguistics and Comparative Cultural Studies
Website: https://www.unive.it/dep.dslcc
Where: Palazzo Cosulich

Office hours

Office hours in the first semester A.Y. 2022-2023 (Sept. 12-Dec. 23): Thursday 3:15 - 5:15 p.m. (Studio 113 in Palazzo Cosulich or electronically upon request).
Please always check this page for any changes. The office hours are by appointment only. To arrange a date and time please write an email to the lecturer, stating the reason for your request.

Notices

Published on 23/09/2022

Ricordo che, causa missione all'estero della docente, la lezione del 28 settembre non si terrà. Come concordato in classe, sarà recuperata venerdì 14 ottobre in orario da definire.

Published on 23/09/2022

Ricordo che, causa missione all'estero della docente, mercoledì 28 ottobre nel consueto orario (stessa aula) non si terrà la lezione principale, ma il tutorato specialistico. Come concordato in classe, la lezione sarà recuperata martedì 11 ottobre, ore 15.45-17.15. Troverete tutte le informazioni sulla piattaforma moodle.

Published on 23/09/2022

Ricordo che, causa missione all'estero della docente, la lezione del 29 settembre non si terrà. Sarà recuperata in giorno e orario da definire.

Published on 19/09/2022

Colloque "Repenser l'Europe politique et économique 19001950"

29. September – 1. Oktober 2022

Fondation de l’Allemagne – MAISON HEINRICH HEINE
CIUP - 27C, boulevard Jourdan
75014 Paris

Colloque organisé par Olivier Agard (Sorbonne Université/UMR SIRICE/Groupe de recherche sur la culture de Weimar), Barbara Beßlich (Université de Heidelberg) et Cristina Fossaluzza (Université Ca’ Foscari de Venise), avec le soutien du CIERA et de l’UMR SIRICE, et de la Maison Heinrich Heine.

Die Frage einer europäischen Identität wurde in den Intellektuellendiskursen des frühen 20. Jahrhunderts länderübergreifend kontrovers diskutiert. Besonders nach dem Ersten Weltkrieg zirkulierten dabei in großer Zahl politische, gesellschaftliche und kulturelle Europa-Konzepte, die den Liberalismus problematisierten oder sich dezidiert gegen liberale Ideen richteten, keinesfalls als hell leuchtende Vorläufer der Europäischen Union gelten können und in der germanistischen Forschung bislang unterrepräsentiert sind.

Das internationale und interdisziplinäre Colloque beschäftigt sich mit Europa-Vorstellungen unterschiedlicher Autoren (Gottfried Benn, Hans Friedrich Blunck, Federico Chabod, Ernst Robert Curtius, Alfred Döblin, Guglielmo Ferrero, Hermann Heller, Thomas Mann, Max Scheler, Carl Schmitt, Ernst Troeltsch, Paul Valéry), die diese zwischen 1900 und 1950 in fachwissenschaftlichen, essayistischen und weltanschauungsliterarischen Texten formulierten, aber ebenso auch in literarisch-fiktionalen Werken produktiv rezipierten. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf politischen und ökonomischen (Neu-)Ordnungsentwürfen, die in ihrer Auseinandersetzung mit liberalen Denktraditionen perspektiviert werden. Neben ideengeschichtlichen Fragestellungen stehen die intellektuellen Konstellationen, politisch-kulturellen Kontexte und spezifischen Schreibweisen der heterogenen Europa-Entwürfe im Fokus.

Das vom 29. September bis 1. Oktober in Paris stattfindende Colloque ist das dritte und abschließende Treffen im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts „(Re)Penser le libéralisme: Les idées d'Europe (1900–1950)“ der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Prof. Dr. Barbara Beßlich) in Kooperation mit der Sorbonne Université Paris (Prof. Dr. Olivier Agard) und der Università Ca’ Foscari Venezia (Prof. Dr. Cristina Fossaluzza). Es wird gefördert durch das Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne (CIERA).

Programm

Donnerstag, 29. September 2022

Moderation: Barbara Beßlich (Universität Heidelberg)

14.15–14.30 Uhr

Olivier Agard (Sorbonne Université) / Barbara Beßlich (Universität Heidelberg) / Cristina Fossaluzza (Università Ca’ Foscari Venezia): Einführung

14.30–15.15 Uhr

Olivier Agard (Sorbonne Université): L’Europe de Max Scheler: entre antilibéralisme et refondation critique du libéralisme.

15.15–16.00 Uhr

Tillmann Heise (Universität Heidelberg): Europa transatlantisch. Thomas Manns German Letters an die US-amerikanische Zeitschrift The Dial (1922–1928).

16.00–16.30 Uhr

Kaffeepause

16.30–17.15 Uhr

Friedhelm Marx (Universität Bamberg): Thomas Manns Europakonzepte im amerikanischen Exil.

17.15–18.00 Uhr

Tomislav Zelic (Universität Zadar): Die europäische Idee im Lichte der Méditerranée in den Schriften von Gottfried Benn.

Freitag, 30. September 2022

Moderation: Olivier Agard (Sorbonne Université)

10.00–10.45 Uhr

Gabriele D'Ottavio (Università di Trento): Das junge und das alte Europa. Guglielmo Ferrero und die Konstruktion eines populärwissenschaftlichen Topos (1897–1918).

10.45–11.30 Uhr

Frédéric Attal (Université Polytechnique Hauts de France): Réflexion sur l'Histoire de l’idée d’Europe de Federico Chabod.

11.30–11.45 Uhr

Kaffeepause

11.45–12.30 Uhr

Paola Cattani (Università degli Studi Roma III): L’Europe de Paul Valéry.

12.30–14.15 Uhr

Mittagspause

Moderation: Cristina Fossaluzza (Università Ca’ Foscari Venezia)

14.15–15.00 Uhr

Marcus Llanque (Université d’Augsburg): Hermann Heller und die Vereinigten Staaten von Europa.

15.00–15.45 Uhr

Reinhard Mehring (Pädagogische Hochschule Heidelberg): Die Grenzen von Carl Schmitts "Mitteleuropa".

15.45–16.15 Uhr

Kaffeepause

16.15–17.00 Uhr

Johannes Dafinger (Universität Salzburg): Agent und Instrument. Hans Friedrich Blunck, die Vereinigung zwischenstaatlicher Verbände und das "neue Europa".

17.00–17.45 Uhr

Matthieu Dubois (Nantes Université): Contre le nationalisme et le supranationalisme : une Europe des nations au service de l'intégration économique mondiale chez les ordolibéraux .

Samstag, 1. Oktober 2022

Moderation: Olivier Agard (Sorbonne Université)

10.00–10.45 Uhr

Massimiliano De Villa (Università di Trento): Das deutschsprachige Judentum in der liberalen Ära: politische Orientierungen und Krisenbewusstsein zwischen 1900 und 1933.

10.45–11.30 Uhr

Claudia Cippitelli / Giulia Frare (Università Ca’ Foscari Venezia): "Halten Sie mich nicht für einen Propheten oder Posaunenbläser; eine Fahne trage ich bestimmt nicht". Alfred Döblins (un)politische Kritik an den europäischen Demokratien.

11.30–11.45 Uhr

Kaffeepause

11.45–12.30 Uhr

Bérénice Palaric (Sorbonne Université): Ernst Robert Curtius‘ europäischer Humanismus als literarische Umsetzung der Geschichtsphilosophie von Ernst Troeltsch (1932–1948).

12.30–13.00 Uhr

Abschlussdiskussion

 

Tagungsort:

Fondation de l’Allemagne – Maison Heinrich Heine
CIUP - 27C, boulevard Jourdan
75014 Paris

Kontakt:

olivier.agard@sorbonne-universite.fr

 Tagungssprachen: Deutsch und Französisch

Colloque en langue française et en langue allemande.

Ankündigung auf H-Germanistik

follow the feed