FOSSALUZZA Cristina

Qualifica
Professoressa Associata
Telefono
041 234 7853
E-mail
cristina.fossaluzza@unive.it
SSD
LETTERATURA TEDESCA [L-LIN/13]
Sito web
www.unive.it/persone/cristina.fossaluzza (scheda personale)
Struttura
Dipartimento di Studi Linguistici e Culturali Comparati
Sito web struttura: https://www.unive.it/dslcc
Sede: Palazzo Cosulich

Ricevimento

Nel primo semestre dell'a.a. 2022-2023 (12 settembre-23 dicembre 2022) il ricevimento si svolgerà il giovedì, dalle ore 15.15 alle 17.15, nello studio 113 a Palazzo Cosulich (o in modalità telematica su richiesta).
Si prega di verificare sempre questa pagina per eventuali variazioni.
Il ricevimento si svolge su appuntamento. Per concordare data e orario si prega di scrivere una mail alla docente, indicando il motivo della richiesta. 
Il ricevimento del 6 ottobre è sospeso per indisposizione della docente.

Avvisi

Pubblicato il 05/10/2022

Causa indisposizione della docente la lezione di oggi 5 ottobre è sospesa.

Sarà recuperata in data da definirsi

Pubblicato il 05/10/2022

Causa indisposizione della docente la lezione di domani 6 ottobre è sospesa.

Sarà recuperata in data da definirsi.

Pubblicato il 05/10/2022

Causa indisposizione della docente la lezione di oggi 5 ottobre è sospesa.

Sarà recuperata in data da definirsi.

Pubblicato il 19/09/2022

Colloque "Repenser l'Europe politique et économique 19001950"

29. September – 1. Oktober 2022

Fondation de l’Allemagne – MAISON HEINRICH HEINE
CIUP - 27C, boulevard Jourdan
75014 Paris

Colloque organisé par Olivier Agard (Sorbonne Université/UMR SIRICE/Groupe de recherche sur la culture de Weimar), Barbara Beßlich (Université de Heidelberg) et Cristina Fossaluzza (Université Ca’ Foscari de Venise), avec le soutien du CIERA et de l’UMR SIRICE, et de la Maison Heinrich Heine.

Die Frage einer europäischen Identität wurde in den Intellektuellendiskursen des frühen 20. Jahrhunderts länderübergreifend kontrovers diskutiert. Besonders nach dem Ersten Weltkrieg zirkulierten dabei in großer Zahl politische, gesellschaftliche und kulturelle Europa-Konzepte, die den Liberalismus problematisierten oder sich dezidiert gegen liberale Ideen richteten, keinesfalls als hell leuchtende Vorläufer der Europäischen Union gelten können und in der germanistischen Forschung bislang unterrepräsentiert sind.

Das internationale und interdisziplinäre Colloque beschäftigt sich mit Europa-Vorstellungen unterschiedlicher Autoren (Gottfried Benn, Hans Friedrich Blunck, Federico Chabod, Ernst Robert Curtius, Alfred Döblin, Guglielmo Ferrero, Hermann Heller, Thomas Mann, Max Scheler, Carl Schmitt, Ernst Troeltsch, Paul Valéry), die diese zwischen 1900 und 1950 in fachwissenschaftlichen, essayistischen und weltanschauungsliterarischen Texten formulierten, aber ebenso auch in literarisch-fiktionalen Werken produktiv rezipierten. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf politischen und ökonomischen (Neu-)Ordnungsentwürfen, die in ihrer Auseinandersetzung mit liberalen Denktraditionen perspektiviert werden. Neben ideengeschichtlichen Fragestellungen stehen die intellektuellen Konstellationen, politisch-kulturellen Kontexte und spezifischen Schreibweisen der heterogenen Europa-Entwürfe im Fokus.

Das vom 29. September bis 1. Oktober in Paris stattfindende Colloque ist das dritte und abschließende Treffen im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts „(Re)Penser le libéralisme: Les idées d'Europe (1900–1950)“ der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Prof. Dr. Barbara Beßlich) in Kooperation mit der Sorbonne Université Paris (Prof. Dr. Olivier Agard) und der Università Ca’ Foscari Venezia (Prof. Dr. Cristina Fossaluzza). Es wird gefördert durch das Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne (CIERA).

Programm

Ankündigung auf H-Germanistik

segui il feed